In unserer HNO-Praxis im Schlosscarree Braunschweig nehmen wir uns Zeit für Sie und Ihre Gesundheit.

In allen Bereichen der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde beraten wir Sie gern und finden die für Sie die geeignete Therapie.

Auch im Bereich der ästhetischen Chirurgie und Lasermedizin profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung.

Wir sind als Belegärzte im Krankenhaus Marienstift und in der Zuckerbergklinik tätig.

Wir machen Urlaub vom 08.07. bis zum 19.07.2024

Bitte wenden Sie sich in dieser Zeit an eine der vertretenden Praxen:

HNO Praxis K10, Küchenstr. 10, 38100 Braunschweig, Tel.: 0513-125993

Praxis Dr. Walther, Holzmarkt 17, 38300 Wolfenbüttel, Tel: 05331-26396

Praxis Dr. Hadrich, Am Pfingstanger 8, 38259 Salzgitter, Tel: 05341-80030

Wir suchen …

ab sofort Verstärkung für unsere HNO-Praxis im Schlosscarree:

Medizinische/n Fachangestellte/n (m/w/d) und Mitarbeiter/in für Empfang und Büro, gern auch Auszubildende/n zur / zum MFA

Wir bieten Ihnen:

  • attraktives Arbeitsumfeld in Innenstadtlage
  • abwechslungsreiche Tätigkeit mit sorgfältiger Einarbeitung
  • sympathisches Team mit kollegialer Arbeitsatmosphäre
  • Flexible Arbeitszeiten, 4- oder 5-Tageswoche
  • Urlaub frei nach Absprache im Team
  • unbefristete Anstellung

Ihre Aufgaben:

  • Patientenannahme und Terminkoordination
  • AnsprechpartnerIn für unsere Patientinnen und Patienten
  • Dokumentation von Patienteninformationen und -befunden
  • Durchführung medizinischer Untersuchungen (nach entsprechender Einarbeitung) und diagnostischer Maßnahmen
  • Durchführung standardisierter Testverfahren

Ihr Profil:

  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • selbständige und gewissenhafte Arbeitsweise
  • freundlicher und einfühlsamer Umgang mit Patientinnen und Patienten
  • Sie arbeiten gern im Team

Ausbildung / Berufserfahrung:

  • Ausbildung oder Praxiserfahrung im medizinischen Bereich sind wünschenswert (– aber nicht für alle Tätigkeiten Voraussetzung)

Arbeitszeiten:

  • Montag bis Freitag
  • Mittwoch nachmittags frei

Leistungen:

  • betriebliche Weiterbildung
  • 13. Monatsgehalt
  • flexible Arbeitszeiten

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, gern per E-Mail hno-schlosscarree@web.de oder postalisch. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Informationen zur dramatischen Unterfinanzierung von Kinderoperationen 

Nach einem aktuellen Beschluss*, dass Mandel- und Mittelohroperationen bei Kindern künftig schlechter von den Krankenkassen vergütet werden, wächst der Protest von betroffenen Eltern und Ärzten. 

Was viele bisher nicht wissen: Die Vergütung ist mittlerweile so gering, dass die verantwortlichen Ärzte bei jedem Eingriff dazuzahlen müssen.

Für den häufigen Standardeingriff der Adenotomie (Entfernung kindlicher Polypen) mit Paukenröhrcheneinlage bei gesetzlich versicherten Kindern zahlen die Krankenkassen beispielweise seit Januar rund 105 Euro brutto. 

Dabei handelt es sich aber nicht etwa um das Honorar für den operierenden Arzt, die operierende Ärztin: Von dem Betrag müssen das OP-Material, die OP-Raummiete im Krankenhaus, die Personalkosten für die OP-Assistenz, die Instrumentenaufbereitung, die Wartungskosten für die OP-Technik, die Haftpflichtversicherung und noch einige Positionen mehr bezahlt werden. 

Auch vor der Absenkung der Vergütung waren diese Eingriffe kaum wirtschaftlich machbar. In Kombination mit der derzeitigen Explosion aller Kosten durch Inflation, Energiepreissteigerung und Fachkräftemangel hat sich die Situation noch einmal drastisch zugespitzt. 

Welchen ‚Wert‘ hat die medizinische Versorgung und Gesundheitserhaltung, wenn festgelegt wird, dass eine Operation im Rachenbereich von Kindern nur mit einem Bruchteil ihrer Kosten vergütet wird? Und was hat das zur Folge? 

Immer mehr niedergelassene ÄrztInnen und Krankenhäuser geben diese Operationen auf!

Schon jetzt liegt die durchschnittliche Wartezeit auf einen solchen Eingriff bei vier bis fünf Monaten – Tendenz steigend. 

Wenn das ambulante Operieren in dem Bereich nicht aufgewertet wird, werden die Kinder nicht mehr die benötigte Versorgung erhalten und von langfristigen Entwicklungsstörungen (beispielsweise erheblichen Verzögerungen des Spracherwerbs durch schlechtes Hören) betroffen sein.

Für viele Eltern in Sorge um ihr Kind ist dies weder verständlich noch tolerierbar!

Wenn Sie möchten, beteiligen Sie sich mit Ihrer Unterschrift an einer Petition, die die Verantwortlichen bei Krankenkassen, Selbstverwaltung und in der Politik zum Handeln auffordert.

www.change.org/p/appell-an-politiker-und-krankenkassen-erhalten-sie-die-ambulante-hno-kinderchirurgie

* Zum Hintergrund: 

Im Dezember 2022 haben der GKV-Spitzenverband (die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung eine Teilreform des ambulanten Operierens beschlossen. Mit dem Beschluss werden kleinere Eingriffe in der Vergütung abgesenkt, komplizierte Operationen dagegen künftig höher bewertet, ohne dass insgesamt mehr Geld in das System fließt. Ein adäquater Ausgleich der stark steigenden Kosten durch Inflation, Energiepreissteigerung und Fachkräftemangel wird den Arztpraxen von den Krankenkassen verwehrt. Gerade diese ‚kleineren‘ Eingriffe sind aber bei Kindern häufig unerlässlich, um ihnen eine gesunde Entwicklung zur ermöglichen.