Therapie – Laserchonchotomie

Sind die Nasenschwellkörper zu groß, ist zu wenig Platz für die Luft in der Nase. Die Folge ist eine Nasenatmungbehinderung.

Viele Menschen greifen dann zu abschwellenden Nasentropfen, aber das ist keine Dauerlösung. Die Nasentropfen oder Sprays führen zur weiteren Vergrößerung der Nasenmuscheln, so dass man ohne sie überhaupt nicht mehr zurecht kommt. Der typische Weg in die Nasentropfenabhängigkeit (Privinismus). Abschwellende Nasentropfen führen zur Austrocknung der Nase und können im Extremfall zur Stinknase führen (Ozaena). Es kommt zur Einnistung von Bakterien in der Nase, die faulige Gerüche produzieren. Eine Stinknase macht einsam.

Das wesentlich bessere Verhalten bei einer Nasenmuschelvergrößerung ist die Schwellkörper der Nase dauerhaft wieder auf eine normale Größe zu bringen. Neben der klassischen Operation mit Narkose und stationärem Krankenhausaufenthalt bietet sich hier die ambulante Laserconchotomie in lokaler Betäubung an.

Nasenmuschelvergrößerung
präoperativ

präoperativ

postoperativ

postoperativ

Zur Betäubung werden mit einer speziellen Lösung getränkte Wattetupfer in die Nase gelegt. Es ist also keine Spritze notwendig. Nach einer 30 minütigen Einwirkzeit ist die Nase innen betäubt. Mit dem Laser kann nun schmerzfrei in wenigen Minuten der Nasenschwellkörper verkleinert werden. Nach dem Eingriff ist keine Tamponade (Ausstopfen) der Nase erforderlich und der Patient kann nach Hause gehen. Nach wenigen Tagen sind sogar sportliche Belastungen kein Problem.

Die Laserconchotomie ist eine zuverlässige, risikoarme und wenig belastende Methode die Nasenschwellkörper wieder in eine normale Größe zu bringen und damit die Nasenatmung zu verbessern.